Experimentelle Teilchen- und Astroteilchen Physik

 

 

Trotz grosser Fortschritte im Verständnis der Natur der Elementarteilchen und ihrer Wechselwirkungen bleiben noch viele fundamentale Fragen offen:

  • das Geheimnis der dunklen Materie, von der wir wissen, dass sie in großen Mengen im Universum vorkommt, aber aus bisher unbekannten Teilchen besteht,
  • der Ursprung der elektroschwachen Symmetriebrechung und die Erforschung des Hiigs-Bosons,
  • das auffällige Ungleichgewicht von Materie und Antimaterie im Universum, dass nur erklärt werden kann, wenn es Quellen von CP-Verletzung gibt, die wesentlich stärker als die bisher bekannten sind.

Unsere Forschungsguppe geht diese Fragen in einer Reihe von Experimenten an. Mit Detektoren an Hochenergiespeicherringen ( der DØ Detektor am Tevatron Speicherring ebenso wie der ATLAS - Detektor am Large Hadron Collider LHC) arbeiten wir am Studium des Higgs - Bosons. Diese Detektoren suchen auch nach neuen Teilchen, insbesondere solchen, die für die dunkle Materie verantwortlich sein können. Der IceCube - Detektor am Südpol kann hochenergetische Neutrinos von astrophysikalischen Quellen beobachten, auch die mögliche Venichtung von dunkler Materie. Neutrale Kaonzerfälle werden mit den NA48 und NA62 - Detektoren untersucht, um den Mechanismus der CP - Verletzung zu verstehen und neue, äußerst seltene Zerfallsmoden zu finden, die Aufschluß über neue Physik geben.

 

Neues aus der ETAP Neues aus der ETAP
Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen