Experimentelle Teilchen- und Astroteilchen Physik

 

 

Trotz grosser Fortschritte im Verständnis der Natur der Elementarteilchen und ihrer Wechselwirkungen bleiben noch viele fundamentale Fragen offen:

  • das Geheimnis der dunklen Materie, von der wir wissen, dass sie in großen Mengen im Universum vorkommt, aber aus bisher unbekannten Teilchen besteht,
  • der Ursprung der elektroschwachen Symmetriebrechung und die Erforschung des Hiigs-Bosons,
  • das auffällige Ungleichgewicht von Materie und Antimaterie im Universum, dass nur erklärt werden kann, wenn es Quellen von CP-Verletzung gibt, die wesentlich stärker als die bisher bekannten sind.

Unsere Forschungsguppe geht diese Fragen in einer Reihe von Experimenten an. Mit Detektoren an Hochenergiespeicherringen ( der DØ Detektor am Tevatron Speicherring ebenso wie der ATLAS - Detektor am Large Hadron Collider LHC) arbeiten wir am Studium des Higgs - Bosons. Diese Detektoren suchen auch nach neuen Teilchen, insbesondere solchen, die für die dunkle Materie verantwortlich sein können. Der IceCube - Detektor am Südpol kann hochenergetische Neutrinos von astrophysikalischen Quellen beobachten, auch die mögliche Venichtung von dunkler Materie. Neutrale Kaonzerfälle werden mit den NA48 und NA62 - Detektoren untersucht, um den Mechanismus der CP - Verletzung zu verstehen und neue, äußerst seltene Zerfallsmoden zu finden, die Aufschluß über neue Physik geben.