ATLAS

Das ATLAS - Experiment ist eines der vier großen Experimente am Beschleuniger Large Hadron Collider (LHC) im CERN (Genf, Schweiz). Eine Kollaboration von etwa 3000 Physikern aus der ganzen Welt untersucht damit Proton - Proton Kollisionen bei sehr hohen Energien und Teilchenflüssen, um neue und aufregende Teilchen nachzuweisen und tiefere Einsichten in die fundamentalen Kräfte und Strukturen unseres Universums zu gewinnen. Das Experiment wurde in gemeinsamer Anstrengung in mehr als 10 Jahren aufgebaut, sorgfältig in Betrieb genommen, und zeichnet nun seit Ende 2009 Kollisionsdaten auf.

Die Arbeitsgruppe in Mainz wird die Daten, die von Atlas aufgezeichnet werden, benutzen, um fundamentale Fragen zu klären wie zum Beispiel die Natur der dunklen Materie (Suche nach Supersymmetrie), den Ursprung der elektroschwachen Symmetriebrechung (Untersuchung des Higgs Bosons), und als langfristiges Ziel die vereinheitlichte Theorie aller Wechselwirkungen durch Nachweis von Physik jenseits des Standardmodells.  

Wir haben zum Design von Detektor und Elektronik wesentliche Beiträge geliefert, besonders zum ATLAS Flüssigargonkalorimeter, auch zur Auslese und zur Infrastruktur für die Analyse. Neben der physikalischen Analyse arbeitet die Mainzer Gruppe an der Wartung, Optimierung und Weiterentwicklung der schnellen Elektronik für den Trigger.

Kontakt Kontakt
Prof. Dr. Volker Büscher

Prof. Dr. Lucia Masetti

Prof. Dr. Stefan Tapprogge

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen