Ice Cube - Aktivitäten in Mainz

1. Supernova-Datennahmesystem

Das Datennahmesystem wird unter alleiniger Verantwortung unserer Gruppe seit antarktischen Sommers 1999/2000 betrieben, um die Zählraten der Photomultiplier in ~ 2 ms breiten Zeitfenstern aufzuzeichnen. In erster Linie soll dieses System zur Suche nach niederenergetischen Anti-Elektronneutrinos aus Supernovae Explosionen in unserer Galaxie dienen. Diese Neutrinos würden u.A. Positronen erzeugen, deren Cherenkovlicht für einen kohärenten Anstieg der Photomultiplier Raten sorgen würde. Seit 2005 werden Ereignisse potentielle Supernova Kandidaten über Iridium Satelliten an das Supernova Early Warning System SNEWS übertragen.

Für Informationen wenden Sie sich bitte an: Gösta Kroll.

2. Software zur Datenqualitätsüberwachung

Seit 2000 ist unsere Arbeitsgruppe, z.T. federführend, an der Kodierung und der Weiterentwicklung einer WEB- und Datenbankbasierten Datenqualitätsüberwachung des Detektors und der Daten beteiligt. 

Für Informationen wenden Sie sich bitte an: Kai Schatto

3. Verbesserung der Myonspurrekonstruktion

Unsere Arbeitsgruppe hat in den letzten Jahren eine Reihe von Beiträgen zur Verbesserung und der experimentellen Bestimmung der Winkelauflösung geleistet. Es ist unser Ziel, die bestmögliche Winkelauflösung, u.A. durch eine bestmögliche Berücksichtigung der Streu- und Absorptionseigenschaften des Eises,  zu erreichen. 

Für Informationen wenden Sie sich bitte an: Kai Schatto

4. Analysen

Unsere Gruppe konzentriert sich auf die Analyse der genommenen Daten mit der Supernova DAQ und der Untersuchung der Nachweismöglichkeiten von astrophysikalischen Effekten und von Neutrinoeigenschaften in Supernova-Explosionen. Weitere Arbeiten befassen sich  mit der Suche nach Neutrino Punktquellen, der Suche nach dunkler Materie und dem dem Studium von atmosphärischen Myonen und Neutrinos. Wir sind immer offen für neue Ideen.     

Für Informationen wenden Sie sich bitte an:  Lutz Köpke.